: Ein Märchen von HERBERT FRITSCH

GRIMMIGE MÄRCHEN

Eine Produktion des Schauspielhauses Zürich


Eröffnung des Festivals durch Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, und den Intendanten des Festivals Dr. Nikolaus Besch

Do., 20. September 2018, Beginn 19:30 Uhr

Fr., 21. September 2018, Beginn 19:30 Uhr

 

Im Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 22087 Hamburg

Karten: €62, €48, €36, €22 (nur an der Theaterkasse: €10 für Schüler, Studenten, Azubis – keine Gruppen) 
Vorverkauf:
Kasse im Ernst Deutsch Theater (Tel.: 040/22 70 14 20), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

 

Fr., 21. September 2018, Beginn 19:30 Uhr  
Mit: Henrike Johanna Jörissen, Elisa Plüss, Anne Ratte-Polle, Friederike Wagner, Florian Anderer, Claudius Körber, Nicolas Rosat, Markus Scheumann

 

Regie und Bühne: Herbert Fritsch, Kostüme: Victoria Behr, Licht: Gerhard Patzelt, Dramaturgie: Evy Schubert
Keine Kompromisse: Einen knallbunten Festivalauftakt feiert das Hamburger Theater Festival in seinem 10. Jahr mit Herbert Fritschs begeisternder Inszenierung, in der der Starregisseur eine infernalische Märchenwelt in unserer Mitte freisetzt. Alles, was uns aus Grimmschen Welten entgegenkommt, kennen wir seit Kindertagen, und trotzdem ist uns vieles davon verschlossen. Doch jetzt öffnen sich Tür und Riegel: Die Brüder Grimm führen uns in eine Welt der Fantasie, der Träume und des Wunderbaren, des Grausamen und Bösen, des Geheimnisvollen und Schönen. Fabelwesen, verkappte Prinzen und versteckte Prinzessinnen, böse Stiefmütter und feige Väter versammeln sich hier und weisen uns den Weg direkt zu den verborgenen Abgründen des Menschlichen.
 
Die Räume des Fantastischenim Märchen sind eine Gegenwelt zurRealität. Im Kampf des Guten gegendas Böse lassen sie die Fiktion einergeordneten Welt für einen Augenblickwahr werden. Doch so einAugenblick ist kurz...
 
Die »Kinder- und Hausmärchen« der Brüder Grimm gelten neben der Lutherbibel als das bekannteste und meistübersetzte Buch deutscher Sprache, ein Klassiker der Weltliteratur. Gehen Sie auf Entdeckungsreise in die Welt der Märchen.

„Fritschs „Grimmige Märchen“ sind eine kunstvoll komponierte Revue aus großer Oper, Zirkus und Freakshow.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

„Fritsch ist Entertainer auf dem Hochseil [...]“ Tages-Anzeiger

 

„Nein, kein goldenes Haar passt zwischen den Albtraum und das Alberne an diesem Abend, an dem uns Herbert Fritsch zwei der lustigsten und manche der verstörendsten Szenen zeigt, die man je von ihm gesehen hat. Es ist ein fabelhafter Abend [...]“ nachtkritik.de

 

„Man fragt sich bisweilen, ob man mitten in der Psychiatrie gelandet ist, dann aber ist es doch die Hölle der Christen oder einfach der Wahnsinn eines Theaters, das wieder an sich selber glaubt. Hänsel und Gretel verirren sich im Wald, aber Herbert Fritsch weiß genau, wo es langgeht. [...] Die Aufführung ist einer dieser raren Momente reinen Theaterglücks [...]“ Deutschlandfunk

 

„[...]mit Einfällen zum Niederknien schön.“ St. Galler Tagblatt

 

„Fabelhaft ist Bilderstürmer Fritsch hier, schon wieder. [...] Hier wird die schwarze Bürgerseele mit einer schwarzen Messe gefeiert.“ NZZ

 In den letzten zehn Jahren hat Herbert Fritsch, ursprünglich Schauspieler, als Regisseur Furore gemacht. Von 2011 bis 2017 nahmen seine Inszenierungen jedes Jahr am Berliner Theatertreffen teil, seine Arbeit polarisiert oft, wenig ist ihm ‚heilig‘. Enthusiastisch gefeiert wurde am Schauspielhaus z.B. seine Inszenierung von Molières »Die Schule der Frauen« mit Joachim Meyerhoff. Der Spiegel schrieb über den Regisseur: »Herbert Fritsch macht Champagner-Theater«. Lassen Sie sich also berauschen...
 
Eine enge Zusammenarbeit verbindet die Kostümbildnerin Victoria Behr mit Herbert Fritsch, für dessen Stücke sie bereits mehrfach die Kostüme schuf. Auch mit Matthias Hartmann, Alvis Hermanis, Stefan Pucher uva. arbeitete sie. Victoria Behr wurde 2011, 2012 und 2014 von »Theater heute« als »Kostümbildnerin des Jahres« ausgezeichnet.